Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Trotz mehrerer Auflagen des Freiburger Verwaltungsgerichts

(= "Hausaufgaben" für die planende Abtteilung 5 des Regierungspräsidiums) 

wurde erneut nicht korrekt gearbeitet.

Deshalb muss die Planung entweder endlich ordentlich gemacht werden und unser Schutz gegeben sein oder der Polderplan muss aufgegebben werden!

Wer wir sind

Willkommen bei der Bürgerinitiative Elzmündung Schwanau !

Wir sind seit 1996 ein gemeinnütziger Verein im Sinne des Natur- und Umweltschutzes und setzen uns für den Erhalt unseres Lebensraumes für die kommenden Generationen ein.

Wir arbeiten mit anderen Initiativen am gesamten Rhein und im Elsaß zusammen und haben vielfältige Kontakte zu anderen Naturschutzverbänden.

Nach allen Verhandlungen mit Behörden und hochrangigen Politikern sind wir der berechtigten Überzeugung:

Der Standort für den derzeitig geplanten Polder Elzmündung ist ungeeignet!

Die offengelegten Unterlagen beweisen dies immer wieder!

Warum? 

Der Polder Elzmündung soll in die unmittelbare Nähe von drei Schwanauer Ortsteilen und deren Wasserschutzgebiete sowie bis Kappel reichen und will den Rückhalteraum der Elz beanspruchen, der bereits seit dem Staustufenbau für diesen nicht regulierbaren Fluss zum Hochwasserschutz unersetzlich ist.

Bis heute können wir keine Einsicht der Gewässerdirektion in die schwerwiegenden Folgen dieser ungeeigneten Standortwahl erkennen, die zu erwarten sind, wie:  

                                             

  • Vernichtung des Ökosystems Rheinwald, welcher eigentlich als FFH-Gebiet geschützt werden muss!
  • Gefährdung der örtlichen Wasserversorgungen durch verschmutztes Grundwasser.  Da lesen wir: "Das sind doch nur 9,..% Verschmutzung in Eurem Brunnen, das macht doch nichts..."
  • Doppelbelastung des Überschwemmungsgebiets der Elz, damit:
  • Verschärfung der örtlichen Hochwassergefahr durch die Vernichtung der Aue des Flusses Elz .
  • Schädigung der Natur und der nahen Bebauung durch weitere Erhöhung des bereits durch den Staustufenbau dauerhaft erhöhten Grundwasserstandes.
  • Verschärfung des Risikos für unsere Bevölkerung bei Dammversagen am Rhein, wir erinnern hier an die Geschehnisse in Neuburg an der Donau vor wenigen Jahren!